Schuldenfalle

Mit 1400 Milliarden Euro sind die öffentlichen Haushalte in der Bundesrepublik verschuldet. Je nach Zinssatz müssen wir also etwa 30 bis 50 Milliarden Euro Zinsen jährlich für diese Kredite durch Steuergelder aufbringen. Ganz schön viel. Aber es gibt ja einen Ausweg: einfach noch mehr Schulden machen und davon die Zinsen bezahlen. Prima Idee. Und dann wieder wochenlang diskutieren: Steuern rauf! Ausgaben kappen! Sparen! Aber wo? Oder doch Steuern runter und mehr Schulden machen, damit die Konjunktur anspringt? Hauptsache, keiner kommt auf die Idee zu fragen, wo die 30 bis 50 Milliarden eigentlich landen, die uns so Jahr für Jahr verlorengehen.

Jeder Mensch ein Künstler!

 Der Meinung bin ich eigentlich auch, manche finden es aber einfach nie raus in was. Also Bob Ross – The Joy of Painting kann ich echt empfehlen, erstens kann man vielleicht Malen lernen und sich dann zu einem großen Künstler entwickeln. Aber eigentlich find ich diese Stimme von Bob Ross wie die ganze Sendung sowas von entspannend, besser als jede Meditations-DVD. Ausprobieren!

Die Fantastischen Drei

Was haben die drei WM-Maskottchen Kaiser Franz, Goleo und Pille gemeinsam? Zunächst einmal: Sie sind beliebt bei jung und alt, denn mit ihrer kindlich-naiven Einfältigkeit sprechen Sie den Beschützerinstinkt des Publikums an. Außerdem ist das Trio auch zu dritt nicht in Gefahr, einen durchschnittlichen Hooligan intellektuell zu überfordern. Dickes Lob an das Oberkommando des Deutschen Fussballbundes (DFB/OK).

Gastfreundschaft auf europäisch

Dass man die Gelegenheit ergreifen würde, George W. Bush während seiner Europareise dorthin zu bringen, wo er hingehört – nämlich vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag – damit war sicherlich nicht zu rechnen. Aber trotzdem. Wenn er schon mal da ist, hätte ihn ja wenigstens mal einer fragen können: „Na, Bushy, was gibt´s Neues auf Guantanamo?“ Nur so interessehalber. Hat aber keiner gemacht. Weder im alten noch im neuen Europa.

Näher am Menschen

Der coolste Blogger in der CSU ist mit Sicherheit Generalsekretär Markus Söder: „Mein Name ist Markus Söder, hier lernen Sie mich online kennen“ – so liest man es beim Betreten seiner Homepage, und das ist nicht zuviel versprochen. in der Rubrik Notizen bloggt Markus dann, was das Zeug hält, über Terror, Olympia, Dialysepatienten und natürlich Enzo, den besten Freund des Söders. Selbst Thomas Gsella hat das Potential erkannt und widmet sich in der aktuellen Titanic auf vier Seiten den literarischen Ergüssen des CSU-Topstars.

Serotta Mountainbike geklaut

Also wenn Bloggern die Mountainbikes aus der Garage geklaut werden, wie mir von gestern auf heute, passieren vielleicht noch andere Dinge als vereinsamen.
Wenn irgendwer von euch mal ein Serotta ATX wie abgebildet, mit ner RockShox MAG 21, Mavic Keramikfelgen, Onyx Naben, XT und Magura sieht, bitte mir sagen/schreiben.

Die Bühne der Einsamen

Heute auf Seite drei der SZ: »Blogs – Die Bühne der Einsamen«. Den Artikel finde ich gar nicht soo schlecht, die Überschrift echt fehl am Platz!
Ich glaube eher das es die Ausnahme ist wenn

man nachts 2,5 Stunden in der Kälte auf einer Biergarnitur vor einem geschlossenen Kiosk sitzt, um den Access Point eines ebenfalls geschlossenen Jazz Cafés auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu nutzen.

Oder?