Weltschmerz

„Over and over we die, one after the other“ sang Robert Smith schon im Eröffnungssong der Cure-LP „Pornography“. Wer danach immer noch zuviel Lebensfreude in sich trug, schob gleich „Decades“ von Joy Division hinterher. So waren sie halt, die 80er Jahre. Ich habe mich damals zwar nicht weiß geschminkt und mit Knochen behängt, aber eine gewisse Faszination übte die „Gothic“-Bewegung schon auf mich aus. Viele hatten bald von „kultivierter Depression und Weltschmerz“ die Nase voll und wandten sich wieder lustigeren Dingen zu. Dennoch: „Schwarzkittel“ gibt es immer noch und nicht zu knapp. 20000 Anhänger der Bewegung trafen sich an diesem Wochenende in Leipzig beim 14. Wave-Gotik-Treffen.

verwandte Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.