Monaco Franze

Wow, gestern hab‘ ich die DVDs bekommen!
Wer weiß noch wann die Sendung rausgekommen ist?
1983.

Herrliche Dialoge: a bisserl was geht immer

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


und Erkenntnisse wie altmodisch is neumodisch

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


oder Schubidubidubidu.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Echt Kult und immer wieder zu empfehlen. Und irgendwie spricht er mir aus der Seele 😉

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mir san mir

Die Kleinkarierten, so heißt es jedenfalls in einem Lied von Attwenger, konzentrieren sich vor allem darauf, das Eigene zu feiern und alles Andere zu negieren. Hier in Bayern drückt man sich da etwas einfacher aus: „Mir san mir“ – was ungefähr soviel heißt wie: „Die Andern interessieren uns nicht, denn wir sind etwas ganz Besonderes“. 2000 Kleinkarierte haben sich in den letzten Monaten per Unterschrift gegen den Bau einer Moschee in München-Sendling ausgesprochen. Vielleicht sehen sie in der Moschee ein „Zeichen tödlicher Bedrohung“, wie es in einem Flugblatt zu lesen war. Vielleicht würden sie noch ganz andere Sachen unterschreiben, wenn man sie nur ließe. Den Münchner Stadtrat konnten sie damit nicht beirren. Er hat dem Bau der Moschee zugestimmt.

Treffer. Versenkt.

Im April 1995 besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar im Atlantik, um deren Versenkung zu verhindern. Die Aktion führte in der Folgezeit dazu, dass der Mineralölkonzern Shell in Deutschland von allen boykottiert wurde, die ökologisch richtig handeln wollten. Dabei war Brent Spar nur zu 50% in Shell-Besitz, die andere Hälfte gehörte Esso. Das hatte Greenpeace in der Kampagne nicht erwähnt. Greenpeace brachte außerdem Informationen in Umlauf, nach denen sich auf der Plattform 5000 Tonnen giftiges Rohöl befinden, die zu einer gewaltigen ökologischen Katastrophe führen könnten. Dabei waren es weniger als 200 Tonnen. Nach einem langen Medienkrieg beschloss Shell am 20. Juni 1995, die Plattform an Land zu entsorgen. Ein Sieg für Greenpeace, aber nicht für die Wahrheit. Wahrscheinlich zu Recht schrieb Jens Bergmann 2001 in brandeins: Das kollektive Lebensgefühl der Greenpeacer sei „die Gewissheit, unbedingt im Recht zu sein und recht zu handeln und eigentlich von jeder Legitimationspflicht entbunden zu sein“.

Permanenter Wahlkampf

Einen erdähnlichen Planet in 15 Lichtjahren Entfernung entdeckt zu haben, behaupten die Astronomen. Um den Heimatstern Gliese 876 zu umrunden, benötigt der Planet nur 47 Stunden. Sollte sich herausstellen, dass eine Legislaturperiode dort wie bei uns vier Jahre dauert, dann hat eine Regierung nur knapp 200 Stunden Zeit, um ihre Wahlversprechen einzulösen und sich zur Wiederwahl zu stellen. Und wenn morgens das Parlament aufgelöst wird, dann muss man nachmittags schon wählen gehen. Sonst lohnt es sich nicht mehr und man kann gleich auf die nächsten regulären Wahlen warten.

Gemeinsame Vorfahren

Paul Breitner und Josef Ratzinger alias Benedikt XIV sind miteinander verwandt, berichteten Anfang der Woche einige Zeitungen. Da brauchen wir nicht nachlesen, denn für uns brave Christen ist eh klar, dass Breitner und Ratzinger gemeinsame Vorfahren haben: Adam und Eva. Unter diesem bibeltreuen Gesichtspunkt hoffen wir, dass die Presse das bevorstehende Sommerloch nutzt, um weitere Mitglieder der Papst-Familie vorzustellen: zum Beispiel Alice Schwarzer, Heinrich Himmler, Vader Abraham, Mohammed Atta oder Siegfried und Roy.

Verlockend

Das hat Münti bestimmt nicht gewollt: Die Debatte um ausländische Finanzinvestoren hat das Interesse deutscher Privatanleger an Private Equity geweckt, berichtet die FAZ. Der Mittelzufluss bei darauf spezialisierten Fonds stieg in den vergangenen Monaten stark an. Statt am Elend Anderer am Verlust des eigenen Arbeitsplatzes mitverdienen zu können – irgendwie verlockend. Im Hinblick auf Nachhaltigkeit aber eher in einer Spielklasse mit Heroinkonsum.

Auferstanden aus Ruinen

PDS und die Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) wollen gemeinsam in die Bundestagswahl ziehen. Bisher ist jedoch nicht geklärt, wie das Bündnis heißen soll. PDS-Wahlkampfleiter Bodo Ramelow sagte der taz, für die Identität der PDS sei es wichtig, dass die Bezeichnung „Sozialisten“ im Namen auftaucht. Gregor, Oskar, wie wäre es denn mit „Sozialistische Einheitspartei Deutschlands“? Klingt irgendwie cool und macht es vor allem der älteren Generation in den neuen Bundesländern leichter, ihr Kreuzchen an die richtige Stelle zu setzen.