höher schneller weiter

Früher hat man sich mit einer Klinge rasiert und so eine ordentliche Rasur hinbekommen. Dann kam die Doppelklinge, Mach 3 und aktuell stehen wir bei Quattro.

Eine einfache Strategie: mehr ist besser.

bildsensor

Bei Digitalkameras läuft’s ähnlich, heutzutage traut man sich mit einer 2 MP (Megapixel) Kamera schon gar nicht mehr aus dem Haus, oder?

»Sind mehr Pixel wirklich immer besser?«
6mpixel.org versucht zu erklären warum weniger auch mehr sein kann.

Da ist was dran, finde ich.

6mpixel_Logo

Voyeur Art

War Tokio in den 70ern überfüllt oder waren einfach die Apartments so klein, dass man nur in öffentlichen Parks genug Platz für bestimmte Aktivitäten hatte?

Voyeurismus scheint in Japan offensichtlich einen anderen Stellenwert zu haben, als in unseren Breiten. Der Fotograf Kohei Yoshiyuki ist in den 70ern mit den ‚Peeping Toms‘ um die Häuser Parks gezogen, um sie bei ihrem Treiben abzulichten.
Seine Bilder werden mittlerweile in den großen Museen Amerikas! ausgestellt. (Museum of Modern Art in New York, Museum of Contemporary Photography in Chicago, San Francisco Museum of Modern Art …)

Layersofvoyeurism

via: Sex in the Park, and Its Sneaky Spectators (The New York Times, September 23, 2007)

Austria 2008 ohne Österreich

Fußball EM 2008 in Österreich ohne Österreich, eine Online Petition soll’s richten:

Austria 2008 ohne Austria

Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Forderung der Initiative „Österreich zeigt Rückgrat“, nach der der österreichische Fußballbund freiwillig auf die Entsendung seiner Nationalmannschaft zur EURO 2008 verzichten soll. Ich tue das aus freien Stücken und weil ich der Überzeugung bin, für meinen geliebten Fußballsport das Beste zu tun. aus der Unterstützungserklärung

Gibt’s da noch was zu überlegen?

Wahlkampf-Strategien

pauli1Das verrrückte Huhn ist wieder da, die Ducati-Gabi, die Perestroika-Landrätin aus Fürth, die Nina Hagen der CSU. Jetzt schlägt sie die Ehe auf Zeit vor und kommt damit den Forderungen der EU-Komission entgegen, den deutschen Heiratsmarkt zu liberalisieren. So macht man Wahlkampf in der CSU, so gewinnt man die Stimmen der Deligierten aus Rosenheim, Weiden und Furth im Wald. Ganz in der Tradition von Edmund Stoiber, der bekanntlich vor der letzten Bundestagswahl den Ossis erklärte, dass sie zu dumm zum Wählen sind und damit verhinderte, dass die Konservativen genügend Stimmen bekommen, um mit der FDP zu regieren. Super. Besser als im Komödienstadl. Ist halt doch irgendwie eine Avantgarde-Partei, diese CSU.

Ist der liebe Gott fällig?

In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde jetzt der liebe Gott angezeigt.

Es könne nicht sein, das jemand Angst verbreite und „unter Abermillionen von Erdbewohnern Tod, Zerstörung und Terror“ verursache, begründet er seine Eingebung.
Chambers hält das ansässige Gericht für zuständig, da Gott ohnehin überall sei. Eben auch in Douglas/Nebraska. (tageschau.de, 18.09.2007)

Warten wir ab welche Schadensersatzforderungen der Herr im Himmel nun zu zahlen hat, denn nichts ist unmöglich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Gute Geschäfte

reklame

Komisch, überall hängen nach wie vor Werbeplakate für Tabak und Zigaretten – dabei hat der Bundestag doch im November 2006 ein Werbeverbot beschlossen. Des Rätsels Lösung: das Verbot gilt offensichtlich nur für Zeitungen, Zeitschriften, im Rundfunk und im Internet. Wir gratulieren dem Fachverband Außenwerbung für die gute Lobby-Arbeit. Auf dessen Website steht: „Plakate kommen an und erreichen immer weitere Teile der Bevölkerung“. Vor allem die enorm wichtige Zielgruppe der Jugendlichen, oder? Na dann, weiterhin gute Geschäfte.