Goldenes Zeitalter

goldbarren_2

Viele Streifzüge-Leser fragen sich in diesen unsicheren Zeiten: Was passiert eigentlich, wenn außerhalb der Ladenöffnungszeiten plötzlich die Hyperinflation ausbricht? Ist mein kleines Vermögen dann futsch? Die Antwort lautet leider: Ja. Außer man holt seine Ersparnisse am Geldautomaten ab und fährt schnell zum Frankfurter Flughafen. Dort kann man den Zaster noch schnell am Goldautomaten in Goldbarren umwandeln, bevor die Geldentwertung zu gallopieren beginnt.

Pizza Mario

IMG 0125-lightroomIn Bamberg hat sich in den letzten 20 Jahren viel verändert. Es gibt keinen McDonalds mehr mitten in der City, Hertie wurde zu Karstadt, warten wir ab was da noch passiert und Falschparken bringt todsicher ein Ticket, auch noch Nachts um drei.

uhljungesellen july2005 06Aber einige Dinge haben sich nicht geändert, der Goblmoo steht noch da wie immer und Pizza Mario verkauft nach wie vor die beste Pizza to go in der Generalsgasse, neben dem ehemaligen Downstairs.
Das macht er jetzt schon über 30 Jahre und es ist absoluter Kult, den Abend mit einem Pizzastück von Mario zu beenden.

So ist es dann auch vorgestern wieder passiert und wir haben diesmal für 3,20 sogar ein ganze Pizza bekommen!

Danke Mario.

 

Sechs Aldi-Brüder im Zug

Staatsanleihen im durchaus beachtlichen Wert von 135 Milliarden Dollar hat die italienische Polizei am Grenzübergang Chiasso sichergestellt. Zum Vergleich: wären die reichsten Männer Deutschlands, Karl und Theo Albrecht mit ihrem gesamten Vermögen im Zug mitgefahren, sie hätten nicht einmal die Hälfte dieser Summe dabei gehabt. Oder anders ausgedrückt: Die sichergestellten Anleihen entsprechen in etwa dem Gegenwert von sechs Aldi-Brüdern.

Michael A.

michael-roth-514_2

„Du bist mein Sonnenschein, laß mich niemals allein, Michael A.“ An den Bata-llic-Schlager von 1972 dachte vielleicht mancher Clubberer, als Michael A. Roth – seit 1994 Präsident des 1. FC Nürnberg – heute sein Amt niederlegte. Im bürgerlichen Leben gründete der kleine Kitzinger bekanntlich 1956 das Textilienunternehmen „ARO“, inzwischen die größte Kette für Teppichböden, Teppiche und Tapeten in Deutschland. Da stellt sich nach wie vor die Frage, warum das Frankenstadion nicht Aro-Arena, sondern easyCredit-Stadion heißt.