Betriebsausflug nachgereicht

Eigentlich hatte ich das ganze viel schneller bloggen wollen, aber die Technik macht einem doch noch manchmal einen Strich durch die Rechnung.

Über den Wolken soll die Welt ja grenzenlos sein, nur nicht im Flugzeug. Zum Glück hatten wir keine Dreiersitzereihe, so konnte ich live verfolgen, wie mein Sitznachbar und neuerdings Schachgenie, den Computer im Flugzeug knallhart niedergerungen hat:

IMG_2416.JPG

IMG_2415.JPG

Wir sind gut runtergekommen, wahrscheinlich gab es noch ein leistungsfähigeres System an Bord 😉

Betriebsausflug

Der Streifzüge-Betriebsausflug führt uns dieses Jahr mitten ins Herz der westlichen Hemisphäre: New York City. Da wir weder Drogenmißbrauch betreiben noch in Spionage oder Sabotage verwickelt sind, verlief die Einreise in die USA relativ unproblematisch. Neben ordentlichen Zimmern bietet unser Hotel „höfliche Zeitung, Glätten drehen-unten Service sowie Eisen und bügelndes Brett„. Der Wetterbericht für heute: cool with rain – für morgen immerhin partly sunny.

Christihimmelfahrtskommando

Nur noch 27 Tage bis zum 2. ÖKT. Hä, ÖKT? Genau, der Ökumenische Kirchentag, der vom 12. bis 16. Mai 2010 in München abgehalten wird. Mal sehen, ob die braven kleinen Christen dann wieder kompetente Nachhilfe in Sexualkunde bekommen. Spannender und vor allem lustiger dürfte es beim Christihimmelfahrtskommando am 13. Mai zugehen, ganz nach dem Motto „2000 Jahre Verdummung und Bevormundung sind genug!“.

kohlrabenschwarz

000000
schwarz/black/noir

Schwarz ist nicht gleich schwarz. Britische Forscher haben ein Schwarz endeckt, das schwärzer nicht geht, dagegen würde ein kohlrabenschwarzer Rabe wahrscheinlich hellgrau ausschauen.

Das totale Schwarz
Die Reise ins Schwarze hatte viele Stationen: „Super Black“, „Astro Black“, „Hino Black“, „Anritsu Black“.
(Sascha Chaimowicz, 8.4.2010 – 09:31 Uhr, ZEITmagazin, Nr. 15)

Anonyme Burgoholiker

FastfoodKein Aprilscherz: Fastfood macht süchtig – zumindest Ratten. Werden die Nagetiere mit extrem fettreicher Nahrung gefüttert, finden in ihren Gehirnen ähnliche Veränderungen wie bei Heroinabhängigen statt. Selbst mit Elektroschocks lässt sich die Fresssucht nicht stoppen. Tja, da kommen schlechte Zeiten auf die Burgerketten zu: andere Studien haben ergeben, Fastfood macht ungeduldig und dumm.