Gute Freunde kann niemand trennen

Man kommt ja kaum noch nach – jetzt feiert die nächste bayrische Lichtgestalt einen runden Geburtstag. Was wäre die Welt ohne Franz Beckenbauer und Sprüche wie „People call me se Kaiser, yeah“? Aber Vorsicht: vielleicht stammt dieses Zitat gar nicht von ihm selbst, sondern von Schorsch Aigner, dessen dunkle Machenschaften kürzlich in einem ausgesprochen sehenswerten ZDF-Mockumentary enthüllt wurden.

Eilmeldung

Am Dienstagvormittag hat die Frau des schwer verunglückten Michael Schumacher die Journalisten in einer Erklärung aufgefordert, die Klinik zu verlassen, damit die Ärzte dort in Ruhe arbeiten können. Selbst daraus machte die Nachrichtenagentur AFP eine Eilmeldung: »Corinna Schumacher fordert Journalisten zum Verlassen der Klinik auf.« Stefan Niggemeier bezeichnet das als „Grenzenlose Ungereimtheit der Medien„.

Morgen Weltuntergang

Am 21. Dezember 2012 geht laut Maya-Kalender die Welt unter. Wie praktisch: damit entfällt endlich mal der Stress mit dem Besorgen der Weihnachtsgeschenke. Und auch die jährlich wiederkehrende Frage, wie und mit wem man am besten Silvester verbringt, erübrigt sich. Außerdem stellt der Weltuntergang eine nachhaltige Lösung für die Eurokrise, die Rentenlücke sowie für den Bürgerkrieg in Syrien in Aussicht. Weitere Pluspunkte: die Neujahrsansprache von Angela Merkel entfällt und für 2012 muss keine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abgegeben werden. Aber was müssen wir bei spiegelonline lesen? Stimmt alles gar nicht. Statttdessen beginnt lediglich ein neues Baktun und alles geht so weiter wie bisher. Na toll.

Kappenpflicht

hut

 
Kopfbedeckungen, eher eine Domäne der Frauen? Nicht so auf deutschen Flughäfen!

Piloten müssen auf dem Flughafen Mützen tragen, auch wenn das für ihre Kolleginnen nicht gilt, entschied unlängst das Landesarbeitsgericht Köln (Quelle: ZEIT ONLINE vom 29.10.2012 – 18:24 Uhr)

Bei Berufen mit Uniformen muß man also aufpassen. Oben ohne geht dann nicht. Außer man hat was am Kopf, bekommt ein Attest und wird Mützenbefreit. 😉

Weltweites Idol

loddar

Die FAZ hat am Wochenende ein Interview mit Lothar Matthäus veröffentlicht. Kleine Kostprobe:

Nach Franz Beckenbauer bin ich ganz sicher die zweitbekannteste Fußballpersönlichkeit Deutschlands, weltweit. Und wie man mit so einem Idol umgeht in Deutschland, da muss sich Deutschland schämen.

Tja. Schämen sollte sich das Idol eher für solche Sätze:

Man will immer nur das sehen, was man sehen will.

Dabei heißt es doch: Man sieht immer nur das, was man sehen will. Sonst könnte man ja auch gleich sagen: „Was du heute kannst besorgen, das kannst du heute besorgen“, oder „Wer zuletzt lacht, lacht zuletzt“. Und wer möchte, kann das komplette Interview hier nachlesen.