Auswärtsspielrekorde

Puh, das war wieder eine spannende Bundesliga-Saison: bis kurz vor Ende der Hinrunde war wirklich alles offen… vielleicht mal ein kleiner Tipp an die Konkurrenz des FC Bayern: insgesamt vier Teams waren in der laufenden Saison in den Heimspielen ungefähr genauso erfolgreich wie die Münchner. Das heißt: die Differenz von 10 bis 15 Punkten auf die „Verfolger“ hat der FC Bayern in den Auswärtsspielen herausgearbeitet (FCB: 10 Siege in 14 Spielen. Zum Vergleich: der BVB schaffte nur 4 Siege in 14 Spielen). Apropos Auswärtsspiele: In Gefahr ist übrigens auch ein legendär-makabrer Rekord des 1. FC Nürnberg: in der Saison 1983/1984 verloren die Clubberer bekanntlich 17 von insgesamt 17 Auswärtsspielen. Darmstadt 98 hat in der laufenden Saison bereits 13 Auswärtsspiele hintereinander verloren. Am Ende könnte die Tordifferenz darüber entscheiden, wer sich als die schlechteste Auswärtsmannschaft aller Zeiten bezeichnen darf. Wir drücken die Daumen.

 

„Fast die nächste Chance“

Eine zehn- bis 15-minütige Zusammenfassung eines Fussballspiels enthält genauso viele Höhepunkte, aber beträchtlich weniger Leerlauf als eine 90-minütige Live-Übertragung. Das wurde in der Gruppenphase der „UEFA EM 2016™“ wieder besonders deutlich. Ungefähr 1,9 Tore fielen pro Spiel, in der Gruppe C waren es nur sieben Tore in sechs Spielen. Dementsprechend langweilig verlaufen die Spiele. Noch schlimmer wird es durch Kommentatoren, die versuchen, das Publikum dennoch bei Laune zu halten, beispielweise durch den Ausruf: „Fast die nächste Chance!“ – Es soll uns schon als Höhepunkt verkauft werden, was noch nicht mal eine Chance war.

In der nun beginnenden Finalrunde erscheint die Verteilung der Favoriten etwas ungleichmäßig: Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und England befinden sich alle im selben Zweig, das heißt nur eine dieser Mannschaften kann das Finale erreichen. Dabei betreibt die UEFA einen beträchtlichen Aufwand bei der Zulosung der Gruppengegner. Angeblich werden bestimmte Kugeln sogar vorher in den Kühlschrank gelegt, um Verwechslungen zu vermeiden – jedenfalls, wenn man dem Schweizer Whistleblower Josef Blatter glaubt.

Gute Freunde kann niemand trennen

Man kommt ja kaum noch nach – jetzt feiert die nächste bayrische Lichtgestalt einen runden Geburtstag. Was wäre die Welt ohne Franz Beckenbauer und Sprüche wie „People call me se Kaiser, yeah“? Aber Vorsicht: vielleicht stammt dieses Zitat gar nicht von ihm selbst, sondern von Schorsch Aigner, dessen dunkle Machenschaften kürzlich in einem ausgesprochen sehenswerten ZDF-Mockumentary enthüllt wurden.

Vier Sterne

Unsere Jungs haben es also tatsächlich geschafft. Fussball ist unser Leben, denn König Fussball regiert die Welt. Miro ist der beste WM-Torschütze aller Zeiten, Deutschland die erste europäische Mannschaft, die in Amerika Weltmeister wird. Poldi macht die besten Selfies, Müller schneidet die besten Grimassen, Jogi Löw ist der neue Messias, und jetzt Buenos Dias.

Spanien wird Weltmeister

Endlich: die Spiele können beginnen! Wenn es ungefähr so läuft wie vor vier Jahren in Südafrika, verdient die FIFA an der WM 2014 2,3 Mrd. EUR. Zum Vergleich: Die Robert Bosch GmbH machte 2012 auch 2,3 Mrd. EUR Gewinn, benötigte dazu aber ca. 270 000 Mitarbeiter. Bei der FIFA (310 Mitarbeiter) lag der Gewinn pro Mitarbeiter 2010 bei sagenhaften 7,4 Mio. EUR, ein Kennwert, der sonst vermutlich nur im Drogenhandel erreicht wird.  Wenn überhaupt. Jakob Augstein schreibt bei Spiegel Online:

Der internationale Fußball ist Leuten wie Sepp Blatter, Franz Beckenbauer und Michel Platini in die Hände gefallen. (…) Der neoliberale Kapitalismus missbraucht die Begeisterung der Fans. Korruption, Umweltzerstörung, Unterdrückung. Jeder Fernsehzuschauer macht sich mitschuldig, wenn ganze Wohnviertel dem Erdboden gleichgemacht werden, um Platz für neue Stadien zu schaffen, wenn Arbeiter wie Sklaven gehalten werden, wenn Protest niedergeknüppelt und Aktivisten verhaftet werden.

Nun ja, wahrscheinlich stimmt das auch, aber wer von uns bringt es schon übers Herz, den Fernseher auszuschalten, wenn es losgeht? Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Spanien wird Weltmeister, ebenfalls aus finanziellen Gründen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist dabei: „Nach der Marktwert-Prognose ist die Chance für das DFB-Team, den Titel zu gewinnen, so groß wie schon lange nicht mehr.“

Brasilien wird Weltmeister

In der FIFA-Weltrangliste steht Spanien aktuell auf Platz 1, gefolgt von Deutschland und Brasilien. Bei den Wettanbietern ist dagegen Brasilien der klare WM-Favorit, für Deutschland, Argentinien und Spanien liegen die Quoten derzeit zwischen 1:5 und 1:8. Würde man jetzt darauf wetten, dass Italien Weltmeister wird, erhält man etwa den zwanzigfachen Wetteinsatz, wenn es so kommen sollte. Tja, dass man mit Prognosen sehr leicht daneben liegen kann, zeigt dieses Beispiel:

Peter Dixon von der  Research-Abteilung der Commerzbank hat den brasilianischen Sieg mathematisch berechnet – mit Formeln, die er sonst für das Erstellen von Aktienanalysen nutzt (FAZ: Brasilien wird Weltmeister – wahrscheinlich).

Diese Prognose bezog sich allerdings auf die Weltmeisterschaft 2010, und da schaffte es Brasilien bekanntlich nicht einmal bis ins Finale.

 

 

Ball? Akrobaten

brazilsambaball
Die brasilianischen Fußballer sind offensichtlich nicht nur Akrobaten am Ball.

Zumindest kennt sie ihr Nationaltrainer genauer. Luiz Felipe Scolari scheint, zwei Monate vor dem Start der WM in Brasilien, seinem Team ganz klare Anweisungen gegeben zu haben:

„Wenn es normaler Sex ist, in Ordnung“, antwortete der 65-Jährige am Montag auf eine Frage von Journalisten, ob den Spielern der Beischlaf gestattet sei. Aber es gebe „bestimmte Formen, bestimmte Arten und andere Menschen, die Akrobatik vollführen“ – das gehe nicht.
SZ, 08.04.2014 Brasilien arbeitet am WM-Fieber