Radfahren in und um Erlangen

Radfahren in ErlangenSeit etwa 25 Jahren freue ich mich, dass es hier um Erlangen so viel schöne Natur gibt, in der man Fahrrad fahren kann. Bis heute hatte ich keine Probleme damit und ich fahre immer noch gerne auf den Wegen und Pfaden, die ich auch schon für 25 Jahren gefahren bin.

Jetzt soll das nicht mehr so ohnes weiteres möglich sein:

… leider eskaliert im Raum Erlangen gerade die Situation gegenüber Mountainbikern. Das Landratsamt Erlangen-Höchstadt und das Forstamt kontrollieren echte und vermeintliche Wegsperren. Am Rathsberg wurden Wege von Waldbesitzern mit Unterstützung des Landratsamtes ERH massiv zugebaut. Dies behindert mittlerweile auch andere Erholungssuchende. …
Interessengemeinschaft Mountainbike Erlangen, Mittwoch, 7. Mai 2014

Radlrambos

Das Thema gestern im BR2 Tagesgespräch

(mit mir ab 37:00/-16:00):

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(BR2 Tagesgespräch, 20.04.2011)

Auf Hemingways Spuren

In diesem Bad soll sich schon Hemingway gewaschen haben. Man kann es im Hotel Taube in Schruns finden, dort hat der berühmte Autor einige Male seine Winter verbracht. Wie man leicht erkennen kann, muß dies auch schon ein paar Jahre her sein, oder noch länger.

P1050058 Panorama

Wir können auch nur Gutes von unserer Übernachtung dort berichten, das Wasser war sehr heiß und das Frühstück reichlich.

Das Wetter war prima als wir bereits nach einer Nacht weiter in Richtung Schlappiner Joch aufgebrochen sind, der zweiten Etappe unserer Transalp 2009. Leider hat uns die Reibung meinerselbst mit dem Sattel und dem bisschen Stoff dazwischen, einen kleinen Strich durch die Tourenplanung gemacht.
Trotzdem haben wir alle noch den Flüelapass, Buffalora, Val Mora, Lago di Cancano, Bormio, Stilfser Joch und den Reschenpass befahren, dann hatte ich kein Sitzfleisch mehr.

fahradfahren verlernt man nicht

Die Sonne hatte ihre senkrechte Stellung über dem Äquator bereits verlassen, als ich mein Fahrrad aus dem Keller holte. Der Vorderreifen war platt, den musste ich aufpumpen. Ansonsten gab es keine Schwierigkeiten. Es war das erste Mal in diesem Jahr, dass das Rad die Sonne gesehen hat und ich den Sattel gespürt. Es war wie immer, zumindest hat es keine 100 Meter gedauert, bis es war wie immer. Frühlingsanfang.
Das Ende meiner Runde ging durch die Stadt:


Zeit wird’s