after the Olympic Games

New Amnesty ads

Das Bild hat boingboing.net am 07. Juli als Beispiel einer neuen Amnesty Kampagne veröffentlicht.

Anscheinend hat sich später herausgestellt, dass es sich doch nicht um eine Werbung von Amnesty International handelt, es aber noch mehr dieser Bilder gibt.

Amnesty International Disclaimer:
Amnesty International would like to make clear that it was not involved in the dissemination of a series of images that have been circulating on the web in relation to the Beijing Olympics. Amnesty International’s global website address is www.amnesty.org

Das erinnert mich wiederum an einen 3 Jahre alten Streifzüge Eintrag über einen Polo Spot.

EM-Halbfinale

StarhembergHeute abend also Deutschland gegen Türkei, die Neuauflage des dramatischen Europameisterschafts-Endspiel von 1683, als Trainerlegende Großwesir Kara Mustafa Pascha die UEFA-Richtlinien ignorierte und statt elf über 100000 Spieler auf den Platz schickte. Vor allem dank herausragender Defensivleistung konnte die Mannschaft von Teamchef Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg dennoch als Sieger vom Platz gehen – dies gilt allerdings nur für die wenigen Spieler, die am Ende der Partie noch gehen konnten. Die Türken mussten sich wie bereits im Finale von 1529 mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Frankenstein-Forschung

16910900

Das britische Unterhaus hat mit großer Mehrheit der Herstellung von Tier-Mensch-Embryonen für die Stammzellenforschung zugestimmt. Monströs und pervers sei das, sagen die Kritiker, manche sehen Großbritannien bereits auf dem Weg zum „Schurkenstaat der Wissenschaft“. Etwas vernünftiger erscheint uns der Kommentar von Matthias Urbach aus der tageszeitung:

Die Briten gehen einen mutigen Schritt voran. Denn menschliche mit tierischen Zellen zu verschmelzen kann wissenschaftlich sinnvoll sein. Erstens, um die Zelle an sich besser zu verstehen. Zweitens, um weniger auf Eizellspenden von Frauen angewiesen zu sein. Denn dies ist ein mühsamer Vorgang, wie oft gegen die Forschung vorgebracht wird. Unmoralisch, wie die Gegner sagen, ist diese Technik nur, wenn man meint, dass die Menschen die ‚Krone der Schöpfung‘ darstellen und dass achtzellige Menschen mehr Schutz verdienen als etwa erwachsene Affen, die wie selbstverständlich für die Medizin ihr Leben lassen müssen.

(via Deutschlandfunk Presseschau)

Kaspertheater

Koch Roland 2 Zur Zeit ist es schwer zu sagen, wer mehr leidet: Club-Fans oder SPD-Anhänger. Ohne jede Not haben Herr Beck und Frau Ypsilanti in Hessen ein Kaspertheater inszeniert und sich selbst statt den Wahlverlierer Roland Koch blamiert. Die Süddeutsche Zeitung kommentiert treffend:

Die SPD muss versuchen, einen geschäftsführenden Ministerpräsidenten Koch im Parlament mit jener linken Mehrheit vor sich herzutreiben, die man von Beginn an hätte nutzen sollen (…). Statt unter den Augen einer schadenfrohen Öffentlichkeit einen am Amt klebenden Ministerpräsidenten zu piesacken und vorzuführen, geht die SPD ihre Projekte nun mit einer mehrfachen Hypothek an: Nicht mehr Koch, sondern Ypsilanti steht nun im Ruf, für das Amt jeden Preis in Kauf zu nehmen. Immer mehr Menschen dürften Koch inzwischen als einen Hort der Stabilität wahrnehmen statt als Mann, der das Land erst vor wenigen Wochen so tief gespalten hat.

(via Deutschlandfunk Presseschau)

Furchtlos und alt

Nixon greets POW McCainHierzulande fokussiert sich die Berichterstattung über den Wahlkampf in den USA auf das Duell zwischen Hillary Clinton und Barack Obama. Dabei gerät fast in Vergessenheit, dass der Gewinner der Vorwahlen erstmal noch gegen den Republikaner John McCain antreten muss, um Präsident zu werden. Aber wer ist John McCain? Bei tagesschau.de gibt es ein achtminütiges Portrait des 71-jährigen Kandidaten.