Die Achse des Guten

1989 wurde in Nürnberg die Wählergemeinschaft Die Guten gegründet. Wahlkampfmottos wie „Alle sind korrupt, wir sind billiger“ machten deutlich, dass nicht alle Forderungen der Guten ernst gemeint waren. Völlig anders verhält es sich mit dem „Publizistischen Netzwerk“ Die Achse des Guten. Obwohl der Name einen ironischen Unterton vermuten lässt: die Autoren meinen es absolut ernst, allzu ernst. Henryk M. Broder darf dort unter der programmatischen Überschrift Willkommen im Irrenhaus zum Beispiel über den Vorsitzenden der Jungen Liberalen Jan Dittrich schreiben: „Früher hätte man dem Mann auf einem Silbertablett eine kleine Handfeuerwaffe überreicht, ihn in ein Zimmer eingeschlossen und der Fall wäre erledigt gewesen.“ Wir würden gerne noch hinzufügen: „Ja, ja, die gute alten Zeit“ – aber leider sind keine Kommentare erlaubt.

verwandte Einträge

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.