EM-Halbfinale

StarhembergHeute abend also Deutschland gegen Türkei, die Neuauflage des dramatischen Europameisterschafts-Endspiel von 1683, als Trainerlegende Großwesir Kara Mustafa Pascha die UEFA-Richtlinien ignorierte und statt elf über 100000 Spieler auf den Platz schickte. Vor allem dank herausragender Defensivleistung konnte die Mannschaft von Teamchef Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg dennoch als Sieger vom Platz gehen – dies gilt allerdings nur für die wenigen Spieler, die am Ende der Partie noch gehen konnten. Die Türken mussten sich wie bereits im Finale von 1529 mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

EM Prognose

Auch wenn „Die wo gwinne welle“ bisher eher so gewirkt haben wie „Die wo versuchen, gwinne zu welle“: meine Prognose fürs EM-Halbfinale ist Deutschland gegen Türkei. Und dann gehts im Finale gegen Niederlande. Allerdings werden die Holländer diesmal voraussichtlich nicht wie 1974 im Endspiel gegen Deutschland an der eigenen Überheblichkeit scheitern.

Sintflutartige Regenfälle

Am Samstag berichtete der Deutschlandfunk:

„Schwere Unwetter mit sintflutartigen Regenfällen und Hagelschlag haben in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern den Bahnverkehr streckenweise lahmgelegt. Nach Einschätzung eines Konzernsprechers wird sich der Schienenverkehr auf den betroffenen Abschnitten erst in den Mittagsstunden normalisieren.“

Niagara-Falls-Flow„Sintflutartig?“ Neuen Theorien zufolge war die Sintflut ein Wassereinbruch in das Schwarze Meer, der dadurch ausgelöst wurde, dass sich innerhalb kurzer Zeit der Wasserspiegel um mehr als 100 Meter erhöht hatte. Das Meerwasser stürzte demzufolge mit der zehnfachen Wucht der Niagarafälle zu Tal. Die Bundesbahn scheint ganz gut organisiert zu sein, wenn sie unter diesen Bedingungen den regulären Schienenbetrieb noch am selben Tag wieder aufnehmen konnte.