Fitch the Homeless?

Mike Jeffries, Chef des Modeunternehmens „Abercrombie and Fitch„, hat in einem Interview dies geäußert:

In jeder Schule gibt es coole und beliebte Leute und nicht so coole. Ich gebe zu, wir wollen, dass die coolen, attraktiven Leute, die eine tolle Ausstrahlung und viele Freunde haben, unsere Sachen tragen. Viele Leute können unsere Klamotten nicht tragen und das sollten sie auch nicht. Schließen wir Leute aus? Absolut!

Nun regt sich gegen diese Marketingstrategie Protest: In einem Youtube-Video wird dazu aufgerufen, Kleidung von „Abercrombie and Fitch“ an Obdachlose zu verteilen und dies über Twitter zu verbreiten.

Doch auch diese Aktion ist umstritten. So schreibt Friederike Haupt in der FAZ:

Ihre ekelhafte Selbstgerechtigkeit schien den Aktivisten nicht bewusst zu sein. Die Armen, deren Bedürftigkeit die Fairness-Visionäre ausnutzten, laufen nun in den ausgesprochen hässlichen Kleidungsstücken eines bescheuerten Unternehmens durch ihr Getto und müssen sich auch noch im Internet von aller Welt dabei zusehen lassen.

verwandte Einträge

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.