Entfernung der Microsoftware

„Einem Bericht der italienischen Nachrichtenplattform „Contro“ zufolge, soll Präsident Wladimir Putin Bill Gates quasi aus Russland hinausgeworfen haben. Putin hat ein Verbot gegen die Firma Microsoft erlassen. Mit sofortiger Wirkung hat damit die Entfernung der Microsoftware auf allen PC begonnen.“

Dies berichtete die Website watergate.tv am 20. Mai. Abgesehen vom recht hübschen Wortspiel „Microsoftware“ ist diese Meldung natürlich wertlos, weil unwahr. Leider gibt es in Deutschland ziemlich viele Attilas und Xaviers, die so etwas für bare Münze nehmen. Als Gegenmittel empfehlen wir die Website EUvsDisinfo, dort kann man sich relativ schnell einen Überblick verschaffen, welche Verschwörungstheorien zum Coronavirus gerade in einzelnen Ländern kursieren. Außerdem gibt es einen Disinformation-Quiz auf englisch, der ist aber einigermaßen schwer. Und eine Anleitung (auf deutsch), wie man Desinformationen aus dem Weg geht.

Peinlichkeiten

Auch wenn es schwer zu glauben ist, die Redensart „sich zum Horst machen“ gab es vermutlich lange bevor Horst Seehofer die politische Bühne betrat. Putin-Besuche, Schulterschluss mit Orban, Fake News, die Liste der Peinlichkeiten ist lang. Einziger Trost: im ZDF-Politbarometer belegt Innenminister Seehofer nun in der Beliebtheitsskala den vorletzten Platz – unbeliebter ist nur noch Markus Söder, der mit einem Wert von -0,5 einen Langzeit-Negativrekord einfährt.

Magie der Geldschöpfung

Wer bestimmt eigentlich, wieviel Geld im Umlauf ist? Gestern abend dazu auf 3Sat die Sendung Die große Geldflut, in der aber auch nicht alle Fragen beantwortet wurden. Immerhin kann man auf Wikipedia nachlesen, dass die Magie der Geldschöpfung die „Gesellen Raufebold, Habebald und Haltefest“ anlockt und worin die Unterschiede zwischen Giralgeldschöpfung und dem Vollgeldsystem liegen. Eigentlich wäre es schon wichtig, darüber etwas mehr zu wissen, allerdings stellt sich die Frage, ob solche Formulierungen dabei hilfreich sind:

Der Geldmengensteuerungsfunktion durch die Zentralbank sind allerdings, durch die Art der Fiskalpolitik der jeweiligen Regierung und durch die jeweilige Höhe der Kreditnachfrage (insbesondere bei rückläufiger Nettokreditaufnahme aufgrund erhöhter Konsolidierungsbemühungen) der Privaten, Grenzen gesetzt.

Naja, wenn man es zum dritten Mal durchliest, versteht man es vielleicht doch.

Wahrheit im Nacken

„Militärausgaben – China ist dem Westen auf den Fersen“ lautet der Titel eines Artikels von Petra Kolonko, der auf der FAZ-Website erschienen ist. Dazu stellen wir fest:

  1. „Auf den Fersen sein“ bedeutet „(jemandem) dicht folgen“, „dicht hinter jemandem her sein“,  „(jemandem) im Nacken sitzen“.
  2. „Der Westen“ ist im allgemeinen Sprachgebrauch nicht die USA, sondern  die NATO.
  3. Die Militärausgaben der Nato liegen aktuell bei ca. 900 Mrd. USD, die Militärausgaben Chinas bei ca. 200 Mrd. USD. Von „China ist dem Westen auf den Fersen“ kann keine Rede sein, der Abstand ist riesig.

Fazit: Die Überschrift ist sachlich falsch, führt in die Irre und verstößt gegen die journalistische Sorgfaltspflicht. Armer Qualitätsjournalismus. Unser Vorschlag: Demnächst mal einen Artikel zum Thema „Berliner Morgenpost (50000 Abonnements) ist der FAZ (180000 Abonnements) auf den Fersen“.