Lüge, Meineid, Statistik

Oft müssen wir in diesen Tagen hören oder lesen, dass die deutsche Wirtschaft unter Wachstumsschwäche leidet und dass Deutschland beim Wachstum das Schlusslicht in Europa ist. Die Experten, die das immer von Neuem wiederholen, beziehen sich jedoch stillschweigend auf die prozentualen Werte und vergessen dabei, dass es schon ein Unterschied ist, ob beispielsweise die deutsche oder die slowakische Wirtschaft um 1% wächst. Weil nämlich die zugrunde liegende Werte sehr unterschiedlich sind. 2003 betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Slowakei etwa 30 Mrd. EUR – in Deutschland dagegen immerhin etwa 2000 Mrd. EUR. Tja, und so kommt es, dass für die Slowakei 2005 zwar prozentual ein dreimal höheres Wachstum prognostiziert wird als für die Bundesrepublik. Aber das absolute Wachstum ist trotzdem in Deutschland höher: es liegt bei etwa 380 EUR pro Kopf bei uns, und in der Slowakei nur bei 240 EUR. Und wenn die Westerwelles mal an die Macht kommen und ein cooles 5-prozentiges Wirtschaftswachstum in Deutschland organisieren, dann müssen sich die Slowaken ganz schön warm anziehen, um noch mithalten zu können. Wahrscheinlich drücken sie jetzt schon mit uns die Daumen, dass es nicht so weit kommt

Hallo Herr Kaiser

„Die Zeit läuft“. „Jetzt Steuern sparen.“ So oder so ähnlich versuchen die Versicherer zur Zeit, ihre Kunden zum Abschluss einer Lebensversicherung zu bewegen. Denn steuerfreie Kapitalauszahlung gibt es nur noch für Verträge, die bis zum 31.12.04 abgeschlossen werden. Für die meisten lohnt es dennoch nicht, schnell eine Kapitallebensversicherung abzuschließen. Sagt die Stiftung Warentest. Und die ist doch irgendwie vertrauenswürdiger als Herr Kaiser von der Hamburg-Mannheimer.

Steuerverschwendung

Am 28. September hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) das diesjährige so genannte Schwarzbuch vorgestellt, in dem, so der BdSt, exemplarisch gravierende Fälle von Steuergeldverschwendung im ganzen Bundesgebiet dokumentiert werden. Das Gesamtvolumen der verschwendeten Mittel schätzt der BdSt auf 30 Mrd. EUR pro Jahr. Eine stolze Summe. Andererseits: bei jährlichen Gesamtausgaben der öffentlichen Hand von rund 1000 Mrd. EUR heißt das auch, dass 97% der Steuergelder ordentlich verwaltet werden – also eigentlich kein Grund zur Panik.