Systemische Ursachen

Zum Abschluss der Relotius-Untersuchung melden sich zwei ehemalige Spiegel-Mitarbeiter in der taz zu Wort. In ihrem Artikel schreiben sie:

„…schon der Titel, „Der Fall Relotius“, ist falsch. Zutreffender wäre „Der Fall Spiegel“ gewesen. Der neue Report widerlegt nämlich die bis dahin verbreitete Version, das Magazin sei Opfer des raffinierten Tricksers Relotius geworden. Der Bericht ist vielmehr ein erschütterndes Dokument über das Verständnis von Journalismus in einem der führenden deutschen Medienhäuser, aber auch in den Ausbildungsstätten der Branche.“

Am Ende des Artikels heißt es:

Und es ist auch viel mehr als ein Spiegel-Problem. Während die Reportage im deutschen Journalismus eine enorme Aufwertung erfuhr, wurde die Aufklärung vernachlässigt: Das Erforschen und Beschreiben von Ist-Zuständen, das Aufdecken von Problemen, die nicht gleich Skandale sind, das Aufspüren gesellschaftlicher Fehl­entwicklungen, von Unzulänglichkeiten in Institutionen und ­Ministerien – nicht nur beim Spiegel, sondern überall in der Branche wurde es kleingeschrumpft.

Noch der Londtogswohl

Noch der Londtogswohl geht es Schlog auf Schlog. Sagt Hubert Aiwanger von den Freien Wählern. Wer es schafft, dieses Video bis zum Ende anzuschauen, gehört zum inneren Kreis der Experten für Lautverschiebung.

Konstituierende Fraktionssitzung der FREIEN WÄHLER

Wir FREIE WÄHLER haben mit 11,6 Prozent der Gesamtstimmen unser bislang bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in Bayern errungen – entsprechend zuversichtlich blickt die Landtagsfraktion auf die kommende Legislaturperiode. Am Dienstag hat sich die Fraktion zu ihrer konstituierenden Sitzung getroffen. Welche politischen Schwerpunkte die Abgeordneten in den kommenden Monaten setzen wollen, erläutert Fraktionschef Hubert Aiwanger:

Gepostet von FREIE WÄHLER Landtagsfraktion am Dienstag, 16. Oktober 2018

Prinzipielle Eigenwilligkeit

Über zwölf Jahre ist es schon wieder her, dass wir bei Streifzüge zuletzt einen Film von Andreas Dresen besprochen haben. Nach der langen Pause jetzt also wieder mal eine Empfehlung für den sehenswerten Film „Gundermann“ über den 1998 verstorbenen Musiker und Baggerfahrer Gerhard Gundermann.

Seltsame Welt

Es geht nirgends so merkwürdig zu wie auf der Welt, so hat Kurt Tucholsky ja mal die allgemeine Lage recht treffend zusammengefasst. Bei Wikipedia spiegelt sich das natürlich auch wider – beispielsweise beim fränkischen Sektengründer August Engelhardt, bei der Disco Demolition Night im Jahr 1979, beim Pathologen Thomas Stoltz Harvey oder bei der Aktion Bernhard während des zweiten Weltkriegs. Von Mark Twain gibt es auch noch ein passendes Zitat dazu: “When we remember we are all mad, the mysteries disappear and life stands explained.”