25 Jahre Grün

Mit Sprüchen wie „Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern“ versuchte das Establishment in den späten 70er Jahren die Umweltbewegung zu diskreditieren. Heute wissen wir: das war weder witzig noch erfolgreich und verhinderte auch nicht, dass heute vor genau 25 Jahren die Partei „Die Grünen“ gegründet wurde. Laut Berliner Morgenpost waren es vor allem AKW-Demonstranten, Punks, Kommunisten, Anthroposophen und Vogelschützer, die sich 1980 zum Gründungsparteitag in Karlsruhe einfanden. Bereits drei Jahre später zogen die Grünen zum Entsetzen unserer Eltern in den Bundestag ein, und der Rest ist, wie es immer so schön heißt, Geschichte. Bei aller Zwiespältigkeit zur Feier des Tages heute mal ein herzliches und aufrichtiges Merci, Grüne, dass es euch gibt.

Achtung Analphabeten: bitte nicht weiterlesen!

Zugegeben: je lustiger das Design einer Klobürste, desto größer die Versuchung, sie neben der Toilettenreinigung auch zur Körperpflege zu verwenden. Die diesbezügliche Beschriftung „Do not use for personal hygiene“ auf einer Klobürste hat jetzt den ersten Preis beim Wettbewerb der verrücktesten Warnhinweise der Organisation Michigan Lawsuit Abuse Watch gewonnen. Dort findet man auch eine Übersicht der Juwelen vergangener Jahre – darunter die durchaus nützliche Empfehlung, Kleidungsstücke vor dem Bügeln zunächst auszuziehen.

Guantanamo Bay Forever

Während sich die Flutwelle aus den Küstenstreifen in Asien längst zurückgezogen hat, hält die Überschwemmung unserer Massenmedien an. TV steht in diesen Tagen nicht mehr für Television, sondern für Tsunamivision. Leider gehen dabei wichtige Meldungen unter wie diese hier: In US-Regierungskreisen gibt es Überlegungen, Terrorverdächtige auch ohne ausreichende Beweise lebenslang in Haft zu nehmen. Mit anderen Worten: jeder kann dann ohne Angabe von Gründen für immer interniert werden. Damit ändert sich auch der Status des Konzentrationslagers auf Guantanamo Bay von einem Provisorium in einen Dauerzustand. Gottseidank gilt für mich kein US-amerikanisches Recht, denn ich nehme an, indem ich das hier schreibe, mache ich mich schon zum Terrorverdächtigen.

Lichtblick

Die Frage wird oft und mit Recht gestellt: Wo bleibt das Positive? Deswegen hier mal ein Lichtblick fürs neue Jahr. Johann Vielberth vom Regensburger Eufo-Insititut entwickelt einen Wortschatz, den fast 5 Milliarden Menschen verstehen können. Das Schöne an diesem internationalen Kommunikationssystem: jeder verwendet einfach die Grammatik seiner Muttersprache. Das erste Wörterbuch soll nach Angaben der SZ im Laufe des Jahres 2005 fertiggestellt werden.

Gotteslästerung

Wie rückständig Europa sei, erkenne man daran, dass in den USA ein Mann zum Präsidenten gewählt wird, der sich auf Gott beruft, während in Europa Herr Buttiglione seines Ams entledigt wird, weil er sich für die Familie einsetzt. Soviel Blasphemie in einem einzigen Satz, Erzbischof von Köln Joachim Kardinal Meisner, und dann auch noch am 24. Dezember im Deutschlandfunk – da sind wir ja sogar an Weihnachten richtig stolz, dass wir aus Ihrer „Kirche“ ausgetreten sind.