Tragischer Tag

In der EU sterben jährlich etwa 25000 Menschen bei Verkehrsunfällen – weltweit sind es etwa 1,3 Millionen Verkehrstote, also täglich mehr als 3000. Da sollte man denken, ein tödlicher Unfall mit einem Fahrzeug, das über eine Autopilotfunktion verfügt, ist keine signifikante Veränderung der Verkehrssicherheit. Die Medien sehen das überwiegend nicht so. Holger Appel von der FAZ erklimmt beispielsweise den Gipfel der Naivität durch diesen Satz:

An diesem tragischen Tag [ist] die Verheißung geplatzt, mit dem vollständig automatisierten Fahren werde es keine Unfälle mehr geben.

Dass autonome Systeme in Zukunft zuverlässiger und sicherer fahren als Menschen, ist absehbar. Vermutlich ist das sogar heute schon der Fall. Und wenn autonome Fahrzeuge in naher Zukunft nur halb so viele Unfälle verursachen würden wie von Menschen gesteuerte Fahrzeuge, könnte das jährlich etwa 12000 Menschenleben in der EU retten. Die Verheißung, es werde keine Unfälle mehr geben… Nicht zu fassen. Ich glaube, jeder Deutschlehrer würde das in einer Mittelstufen-Erörterung bemängeln. In der FAZ wirds gedruckt. Zum Trost: es gibt auf der Welt auch noch vernünftige Journalisten.

Glück bei der Ziehung

Gestern mal wieder so eine SMS erhalten:

Lieber Mobilfunkkunde,unser Glückwunsch! Ihr iPhone6s wartet! Sie hatten Glück bei der Ziehung! GRATIS klicken und eintragen [Link]

Solche Phishing-Versuche per SMS kann man bei der Bundesnetzagentur melden, vielleicht hilft das, diesem Gesindel möglichst schnell das Handwerk zu legen. Das Formular auszufüllen, dauert ca. 5 Minuten.

Gewalt gegen Flüchtlinge

„Mehr als 200 Angriffe und kaum überführte Täter: Eine Recherche von ZEIT ONLINE und ZEIT offenbart, wie wehrlos der Rechtsstaat angesichts der Gewalt gegen Flüchtlinge ist.“ (erschienen im Dezmeber 2015.

Niemand wusste bisher, wie gut die Polizei in Fällen ermittelt, bei denen Flüchtlinge in ihren Unterkünften zu Schaden kamen oder zu Schaden hätten kommen können, weil das Ziel der Täter war, die Unterkunft zu zerstören. Die Öffentlichkeit hatte keinen genauen Überblick. Jetzt gibt es belastbare Zahlen.

Kaczynskis Manifest

The Industrial Revolution and its consequences
have been a disaster for the human race.

Mit diesem Satz beginnt das von Theodore Kaczynski verfasste „Manifest“, das heute vor genau 20 Jahren, am 19. September 1995 sowohl in der New York Times als auch in der Washington Post erschien. Der als „Unabomber“ gesuchte Kaczynski hatte in Ausssicht gestellt, als Gegenleistung für die Veröffentlichung keine weiteren Briefbomben zu verschicken. Sein Bruder erkannte in dem veröffentlichten Artikel Kaczynskis Schreibstil, am  3. April 1996 wurde der Unabomber verhaftet, im Mai 1998 zu achtmaliger lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Möglichkeit auf Bewährung verurteilt. Seine Verteidiger waren davon ausgegangen, dass er an einer schweren psychischen Störung leide und seine Schuldfähigkeit bezweifelt werden müsse. Kaczynski lehnte es jedoch ab, als „psychisch krank“ bezeichnet zu werden. Bei den von ihm begangenen Briefattentaten wurden drei Personen getötet und 23 verletzt.