Spitze Schreie der Entrüstung

Demokratische Nationen haben „ein relativ entspanntes Verhältnis zu der Tatsache, dass ihre Geheimdienste auch mit den Mitteln der Täuschung, Lüge und Verstellung arbeiten, um Erkenntnisse zu sammeln“, merkt Burkhard Müller-Ullrich vom Deutschlandfunk zur aktuellen Diskussion über das Abhören von Mobiltelefonen an.

Nur aus Deutschland hört man spitze Schreie der Entrüstung, wenn irgendjemand herausfindet, dass Geheimdienste das tun, wofür sie da sind: nämlich spionieren. Spionieren aber heißt nicht abschreiben, was in der Presse steht. Spionage ist der Versuch, an geheime, verborgene und deswegen vermutlich relevante Informationen zu gelangen.

Und weiter:

Es gibt deutsche Behörden, die sicherzustellen haben, dass die Bundeskanzlerin bei ihren Regierungsgeschäften nicht abgehört wird. Wenn ihnen das nicht gelingt, dann offenbart dies nicht die moralische Verworfenheit auswärtiger Geheimdienste, sondern eine schwerwiegende Technologielücke in Deutschland.

462 EUR

Laut “URLMetriken” liegt Streifzüge unter den wichtigsten deutschen Websites auf Platz 2.762.413. Der Wert wird auf 462 EUR geschätzt (Juni 2013). Ebenfalls sehr zutreffend ist die inhaltliche Beschreibung:

Einige der 60 einzelnen Seiten der Webseite beinhalten „Streifzüge,“ und „Streifzüge 2006 März.“

Besser hätten wir es selbst kaum sagen können.

Fitch the Homeless?

Mike Jeffries, Chef des Modeunternehmens „Abercrombie and Fitch„, hat in einem Interview dies geäußert:

In jeder Schule gibt es coole und beliebte Leute und nicht so coole. Ich gebe zu, wir wollen, dass die coolen, attraktiven Leute, die eine tolle Ausstrahlung und viele Freunde haben, unsere Sachen tragen. Viele Leute können unsere Klamotten nicht tragen und das sollten sie auch nicht. Schließen wir Leute aus? Absolut!

Nun regt sich gegen diese Marketingstrategie Protest: In einem Youtube-Video wird dazu aufgerufen, Kleidung von „Abercrombie and Fitch“ an Obdachlose zu verteilen und dies über Twitter zu verbreiten.

Doch auch diese Aktion ist umstritten. So schreibt Friederike Haupt in der FAZ:

Ihre ekelhafte Selbstgerechtigkeit schien den Aktivisten nicht bewusst zu sein. Die Armen, deren Bedürftigkeit die Fairness-Visionäre ausnutzten, laufen nun in den ausgesprochen hässlichen Kleidungsstücken eines bescheuerten Unternehmens durch ihr Getto und müssen sich auch noch im Internet von aller Welt dabei zusehen lassen.

Phishing

Deutsche Grammatik ist jetzt nicht gerade mein Spezialgebiet, aber als Muttersprachler komm‘ ich einigermassen gut zurecht. Meine erste Phishing Mail heute, habe ich sofort beim Lesen enttarnt:

Es freut uns sehr Ihnen über planmäßige Modernisierung des Softwares (…) mitzuteilen.

Mich hat’s auch gefreut *g* … die Mail leite ich jetzt an meinen ‚alten‘ Deutschlehrer weiter – zum Korrigieren.