Kaum zu glauben

Frau Weidel von der AfD sagt heute in ZEIT Online:

„Ich streite nicht ab, dass sich die Erde erwärmt, aber ich glaube nicht, dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist“, sagte Weidel der Welt. „Die gesamte Klimaagenda“ beruhe auf den Berichten des Weltklimarats. Dieser sei „keine naturwissenschaftliche, sondern eine politische“ Organisation. „Es geht um nichts anderes als Lobbypolitik.“

[13. Juni 2019, 2:20 Uhr Aktualisiert am 13. Juni 2019, 2:35 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, mp]

Ich kann’s nicht glauben!
Schau doch z.B. mal -> hier, Fr. Weidel!

Fukushima 1

Auch wenn die Nachrichtenlage noch etwas unübersichtlich ist, wird der heutige Tag wohl zum historischen Datum für die so genannte friedliche Nutzung der Atomkraft. Jürgen Flauger vom Handelsblatt fasst es so zusammen:

Die Natur ist stärker als das Know-how der Menschen. (…) Die Kritiker, die immer davor gewarnt haben, dass sich die Kernenergie nicht beherrschen lässt, haben recht gehabt – und die Befürworter sind einer Illusion beraubt.

Heißer Anti-Atom-Herbst 2010

Herbstaktionen

Im „Heißen Anti-Atom-Herbst“ sollten die Aktivisten und Demonstranten im Eifer des Gefechts nicht vergessen, dass sie selbst auch aus Atomen bestehen – genau wie Windkrafträder, Solarzellen, Wasserkraftwerke und so gut wie alles andere, was sich im Universum befindet. Bei aller Sympathie: „Anti-Atom“ ist Blödsinn, richtig muss es natürlich „Anti-Atomkraft“ heißen.

Klimafreundliche Haustiere

Bekanntlich werden Hunde, Katzen, Meerschweine, Hamster, Goldfische oder Wellensittiche gerne als Haustiere gehalten. Im Zeitalter der Klimakonferenzen stellt sich da natürlich die Frage: Wie viel Kohlendioxid verursacht eigentlich ein Haustier? Die Antwort gibt die Website Utopia: eine Katze bringt es danach immerhin auf 2 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Zierfische sind da schon deutlich klimafreundlicher: 100 Exemplare im beheizten 500 Liter-Aquarium belasten die Atmosphäre den Angaben zufolge jährlich mit nur 950 kg Kohlendioxid.

fahradfahren verlernt man nicht

Die Sonne hatte ihre senkrechte Stellung über dem Äquator bereits verlassen, als ich mein Fahrrad aus dem Keller holte. Der Vorderreifen war platt, den musste ich aufpumpen. Ansonsten gab es keine Schwierigkeiten. Es war das erste Mal in diesem Jahr, dass das Rad die Sonne gesehen hat und ich den Sattel gespürt. Es war wie immer, zumindest hat es keine 100 Meter gedauert, bis es war wie immer. Frühlingsanfang.
Das Ende meiner Runde ging durch die Stadt:


Zeit wird’s