Jenseits von Gut und Böse

Seit biblischen Zeiten befürchtet der Mensch, dass er für falsches Verhalten von höheren Wesen mit ungünstigen klimatischen Verhältnissen bestraft wird. Wissenschaftler der Universität Stockholm behaupten jetzt, dass der jahrzehntelange zelebrierte Treibhauseffekt auch in die Kategorie Aberglauben gehört. Denn die Temperaturkurve, mit der die Erwärmung der Atmophäre durch menschlichen Einfluss so gut dargestellt werden kann, beruhe auf Messfehlern und müsse korrigiert werden. Was wäre das für eine Enttäuschung, wenn sich herausstellt, dass es der Atmosphäre ziemlich egal ist, was wir so treiben. Und vor allem: wenn Mutter Natur sich weigert uns zu sagen, was gut und was böse ist – woher sollen wir es dann wissen?

Kein Verbrechen

Ob Oliver Kalkofe lustig ist oder nicht – Ansichtssache. Im Schwarzen Kanal der Musikindustrie wird Kalkofe leider mal ganz ernst: „Filme illegal kopieren und verticken ist nicht cool, sondern genau so ein Verbrechen wie DVDs klauen und auf dem Flohmarkt verkaufen“, wird er dort zitiert. Bei aller Narrenfreiheit, Herr Kalkofe, das können wir Ihnen so nicht durchgehen lassen. Denn als Verbrechen werden in Deutschland nur Delikte bezeichnet, bei denen das Gesetz eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr vorschreibt. Alle anderen nennt man Vergehen. Auch wenn Sie fürs Fernsehen arbeiten: das müssten Sie schon wissen – sonst ganz einfach die Klappe halten.

Terror aus der Ohrwurmfabrik

129Eine der sinnlosesten Grausamkeiten, die Funk und Fernsehen in unser Bewusstsein transportieren, ist meiner Meinung nach der Jingle zum Musterhausküchenfachgeschäft. Einmal erklungen, bahnt er sich seinen Weg in die innersten Ganglien des Stammhirns und verharrt dort wie ein speicherresistenter Virus bis ans Ende aller Tage. Wer das nicht glaubt und das Risiko, infiziert zu werden, nicht fürchtet, klickt hier. Jeder denkt natürlich: die Kreatur, die dieses Werk erschuf, unterzog sich sofort einer Gesichtsoperation, erhielt daraufhin eine andere Identität und wanderte nach Tasmanien aus, um einer gerechten Strafe zu entfliehen. Jetzt stellen wir mit Verwunderung fest, dass sich der gewissenlose Ohrwurmfabrikant Oliver Kels aus Korschenbroich auf seiner Website offen dazu bekennt, Erfinder der Musterhausküchenfachgeschäftmelodie zu sein. Soviel Kaltblütigkeit, Herr Kels, verdient unseren aufrichtigen Respekt. Trotzdem bitten wir Sie, in Zukunft die Genfer Konvention einzuhalten und auf weitere Terrorangriffe zu verzichten.

Museumsreif

„Es ist falsch, dass in diesem Land nur die sozial Schwachen die Kinder kriegen“, sagte Daniel Bahr, der für die FDP im Bundestag sitzt, kürzlich der „Bild am Sonntag„. Deutschland gebe viel Geld aus, um sozial schwachen Familien zu helfen. Die Politik habe dagegen versagt, Akademiker bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches zu unterstützen. Wenn Hochschulabsolventinnen künftig mehr Kinder bekämen, stünde Deutschland auch bei der Pisa-Studie besser da, findet Daniel Bahr. Was soll man bloß mit solchen Leuten wie Ihnen machen, Herr Bahr? Naja, wenn man Ihren Lebenslauf so anschaut, nichts erlebt außer Schule, Dresdner Bank und FDP, das ist eigentlich schon Strafe genug. Vielleicht verstehen Sie ja selbst nicht, warum Sie so komische Sachen sagen müssen. Dabei ist es ganz einfach: egal was aus den „falschen“ Kindern mal wird, eines werden sie bestimmt nicht – und zwar FDP-Wähler. Und dann, wir können es kaum erwarten, kommt ihre komische Klientelpartei endlich dorthin, wo sie hingehört. Nämlich nach Unter den Linden ins Deutsche Historische Museum.

Saurer Apfel

Alle Welt lädt sich jetzt bei I-Tunes Musikdateien gegen Bezahlung herunter. Dagegen ist ja zunächst mal nichts einzuwenden, außer man hat in der Küche oder im Auto einen handelsüblichen MP3-Spieler. Denn um die bezahlten Songs dort anzuhören, muss man sie erst auf eine Audio-CD brennen und von dort aus ins MP3-Format konvertieren. Bisschen umständlich, oder? Liebe Apple-Fans, ich würde euren Enthusiasmus ja gerne teilen, aber dann erklärt mir bitte, was ich falsch mache. Und wenn wir gerade dabei sind: vielleicht könnt ihr mir dann auch gleich sagen, wie man mit I-Tunes ein Cover für eine Audio-CD in sagen wir mal weniger als zehn Minuten erstellen kann?

Einzug der Plagiatoren

1971 führte Philip Zimbardo an der Stanford Universität in den USA ein Experiment durch, bei dem das Verhalten von Versuchspersonen in einem Gefängnis untersucht werden sollte. Das Experiment eskalierte, wurde nach sieben Tagen abgebrochen und lieferte die Vorlage für den deutschen Film „Das Experiment„. Vergleicht man die Handlung des Films mit den wahren Ereignissen, kommt man zu folgendem Schluss: alles, was der Drehbuchautor Mario Giordano für den Film dazu erfunden hat, ist ziemlich albern. Zweitens: Zahlreiche interessante Aspekte des echten Experiments kommen im Film aus unerklärlichen Gründen nicht vor. Fazit: die Website, auf der die Stanford University die Ereignisse von 1971 dokumentiert, ist aufschlussreicher und spannender als der Film. Daran ändert auch Moritz Bleibtreus Hundeblick nichts.