Irreführung

Die allgemeine Rentenversicherung in Deutschland erzielte im Jahr 2013 einen Überschuss von 2 Mrd. EUR, teilte das statistische Bundesamt vor ein paar Tagen mit. Hört sich zwar gut an, ist aber mindestens irreführend – denn die Beitragseinnahmen lagen den Angaben zufolge bei 182 Mrd. EUR, die Ausgaben bei 258 Mrd. EUR. Um diese Lücke zu schließen, gibt es einen Bundeszuschuss, der für 2013 mehr als 70 Mrd. EUR betrug. Zum Vergleich: der gesamte Bundeshaushalt 2013 hat einen Umfang von etwa 310 Mrd. EUR. Über 20% davon fließen also in die Rentenkasse. Und die macht dann einen Überschuss von 2 Mrd. EUR. Sagt das Statistische Bundesamt. Das grenzt doch fast schon an verminderte Zurechnungsfähigkeit.

Hohe Zustimmung und schlechte Noten

Nicht schlecht, liebe Meinungsforscher: beim ZDF kommt ihr zu diesen Ergebnis:

100-Tage-Bilanz: Hohe Zustimmung zur Großen Koalition

67 Prozent aller Befragten sagen, dass die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD ihre Arbeit alles in allem gesehen eher gut macht, 26 Prozent dass sie das eher schlecht macht und sieben Prozent haben dazu keine Meinung.

Und praktisch zeitgleich heißt es bei der ARD:

Schlechte Noten für Große Koalition

Die Mehrheit der Deutschen sieht den Start der Großen Koalition nach den ersten 100 Tagen kritisch. 55 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden mit der Koalition aus CDU/CSU und SPD, 41 Prozent kommen zu einem positiven Urteil.

„Regeln für die digitale Welt“

Mit „zehn einfachen Regeln“ kann man den Nachstellungen von Unternehmen und Geheimdiensten entkommen, schreibt der inzwischen 85-jährige Hans Magnus Enzensberger in der Samstagsausgabe der FAZ. Diese lauten in Kurzform:

Mobiltelefon wegwerfen – kostenlose Angebote ausschlagen – Auf Online-Banking verzichten – keine Kredit- und Kundenkarten benutzen – Weder Zahnbürste noch Fernseher, Auto oder Kühlschrank mit dem Internet vernetzen – Wahlen boykottieren – Postkarten statt Emails schreiben – Waren oder Dienstleistungen via Internet meiden – auf werbefinanzierte Angebote verzichten – aus sozialen Netzwerken flüchten

Also ehrlich gesagt, ich kenne kaum jemanden in der Altersklasse zwischen 18 und 50, der mehr als zwei bis drei dieser Forderungen erfüllen kann oder will. Daran wird  wohl auch Herrn Enzensberger nichts ändern. Aber auf der anderen Seite: wer aus der Altersklasse zwischen 18 und 50 liest schon die FAZ?

Selten so gelacht

“Ronald Pofalla erklärt Diskussion über seinen Wechsel in den Vorstand der Deutschen Bahn für beendet” – diese Schlagzeile ist uns zwar bisher erspart geblieben. Aber was müssen wir bei tagesschau.de lesen: Beim Staatsbesuch in den USA erklärt Frankreichs Präsident Hollande die NSA-Affäre für erledigt. Na gut, eigentlich keine Überraschung… durch Youtube ist es ja schon länger bekannt, dass Hollande ein begnadeter Witzeerzähler ist.

Einfach mal die Spülung drücken

Die Zahl der Unterstützer der Petition „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag!“ steigt ziemlich schnell, seit die Massenmedien darüber berichten. Ausgangspunkt war ein Interview mit Sahra Wagenknecht, das man hier in Auszügen nachlesen kann. Offensichtlich ist Herr Lanz auf den „Shitstorm“ vorbereitet, denn bereits im Dezember sagte er dem Stern:

„Wenn der Shitstorm kommt, müssen Sie in der Lage sein, gedanklich einfach mal die Spülung zu drücken“

Gedanklich einfach mal die Spülung drücken. Das beschreibt wahrscheinlich ziemlich genau, an was die meisten Zuschauer auch bei seinen „Wetten, dass…“ Sendungen denken.

Doktorspiele und Lacherfolge

Soll nochmal jemand behaupten, die Politgiganten der bayrischen CSU hätten keinen Sinn für Humor. Dazu zunächst ein kleiner Rückblick: Im August 2013 berichtete der Spiegel:

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) betrachtet die Vorwürfe in der NSA-Affäre für nicht länger haltbar. „Alle Verdächtigungen, die erhoben wurden, sind ausgeräumt“, sagte der CSU-Politiker der „Rheinischen Post“. Es habe „viel Lärm um falsche Behauptungen und Verdächtigungen“ gegeben, die sich nun „in Luft aufgelöst haben“, so Friedrich. Es gebe auch keine Anhaltspunkte, dass deutsche oder europäische Regierungsstellen abgehört worden seien.

Aber es kommt noch besser. Anfang der Woche erklärte Friedrich – inzwischen Landwirtschaftsminister – dem Münchner Merkur, als Innenminister hatte er Wichtigeres zu tun als sich um  die NSA-Affäre zu kümmern. Zum Beispiel, „wie kann Integration funktionieren“. Aha. Nicht schlecht.

Aber kaum ist dieser Lacherfolg verklungen, betritt schon der nächste Komödiant die Bühne: CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erklärte heute, dass er künftig auf das Tragen seines Doktortitels verzichten werde. Genau genommen handelt es sich allerdings nicht um einen richtigen Doktortitel, sondern um einen in Prag erworbenen „Doktor filozofie“, der offenbar nur in Bayern und Berlin gilt. Thema der Arbeit war übrigens „Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns“. Chapeau!