The dark side of the moon

This photo is of Edwin Aldrin walking on the lunar surface. Neil Armstrong, who took the photograph, can be seen reflected in Aldrin’s helmet visor.
Image Credit: NASA/MSFC
Published: June 28, 2018
Historical Date: July 20, 1969

APOLLO 11 ONBOARD: ASTRONAUT ALDRIN, EDWIN WALKING ON LUNAR SURFACE.

Das legendäre Album von Pink Floyd wurde am 24. März 1973 veröffentlicht.

Das war 3 Jahre, 8 Monate und 3 Tage nachdem Neil Armstrong, im Rahmen der Apollo 11 Mission, als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat.

Heute vor genau 50 Jahren sind also die ersten Menschen auf dem Mond gelandet (20. Juli 1969, 20:17:40 UTC) und der erste Mensch hat ca. 6,5h später (21.Juli 1969, 02:56:20 UTC) den Mond betreten!

Das war nicht auf der dunklen Seite des Mondes. Dort ist auch erst vor kurzem das erste Mal ein Objekt gelandet, und zwar am 3. Januar 2019 die chinesische Raumsonde Chang’e-4.

1961, also 8 Jahre vor dem weltbewegenden Event, hat sich President Kennedy aus dem Fenster gelehnt und die Mondlandung, vor Ende des Jahrzehnts, als großes nationales Ziel angekündigt. Schätze, da haben viele ganz schön lange geschwitzt. Aber die Amis haben sich nicht lumpen lassen und ne ganze Menge Geld in die damals kleine NASA gesteckt, damit daraus was wird.

Ausschnitt aus der Kennedy Rede vom 25.05.1961

Und was hat Armstrong nochmal gesagt, als er die Leiter runter ist:

Armstrong: OK, I’m going to step off the LEM now. That’s one small ….

WeiterlesenThe dark side of the moon

Gefährliches Blinklicht! – LED-it-GO

Was früher nur Q in James Bond Filmen konnte, das gibt es mittlerweile in Echt!

Israelische Hacker vom Cyber Security Research Center der Ben-Gurion-Universität in Beersheba haben ein extrem ausgeprägtes Q-Gen. Sie können mit einer Drohne, über das Blinklicht an einem Computer, Daten abziehen! (mehr auf zeit.de)

„Tasten nicht immer gut erreichbar“

2016-11-25-16_42_50-2006-01-mobiltelefone-pdf-adobe-acrobat-reader-dc

Tja, wie die Zeiten sich ändern: das Schiebehandy Nokia 8800, „Radio und MP3-Spieler integriert“, kostete laut Stiftung Warentest im Januar 2006 ca. 1000 EUR. Für den gleichen Preis bekommt man heutzutage ein iPhone 7 Plus mit 128 GB Speicherkapazität. Darüber können wir dann im Jahr 2026 lachen.

Blick in die Zukunft

Offensichtlich können die Autoren der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ das Wahlverhalten der Amerikaner besser einschätzen als die Meinungsforscher. Bereits in einer Episode aus dem Jahr 2000 hatten sie vorausgesagt, dass Donald Trump eines Tages US-Präsident wird. Mit verheerenden Folgen. Trotzdem sollten wir die Hoffnung nicht aufgeben, denn der Handlung zufolge ist die Nachfolgerin von Donald Trump im Weißen Haus: Lisa Simpson.

Man lebt nur zweimal?

Mysteriös was aktuell in der Luft passiert.
Ein Flugzeug fliegt los, kommt nicht an und wird schon eine Woche lang nicht gefunden. Kaum zu glauben, dass eine Boeing 777, einfach so verschwinden kann.
2014! Die NSA beobachtet doch alles, oder?

Schauen wir in das Jahr 1967.
Sowohl die Russen, wie die Amerikaner verlieren ein Raumschiff. Beide glauben die jeweils anderen wären dafür verantwortlich. Doch die Lösung ist verrückt. Ein mysteriöses drittes Raumschiff hat die anderen beiden sozusagen verschluckt. Es handelte sich um die Rakete SPECTRE Bird 1 von Hrn. Blofield. Und die ganze Geschichte spielte sich natürlich nicht in echt ab, sondern in James Bond 007 – Man lebt nur zweimal.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass man eine Boeing heutzutage unbemerkt entführen kann, aber ich hoffe für alle Passagiere, dass der Flieger nicht abgestürzt ist und alle noch am Leben sind!

Mehr Details auf Tagesschau.de: Das Mysterium um Flug MH370

Live-Reportage von der Mars-Invasion

Christian Blees blickte kürzlich für den Deutschlandfunk zurück auf die Ausstrahlung des Hörspiels „War of the Worlds“ am 30. Oktober 1938. In einer vermeintlichen Live-Reportage wurde damals über die Invasion von Marsbewohnern berichtet, die mit Hitzestrahlen Menschen töten und Gebäude zerstören. Die Darstellung war so realistisch, dass manche Zuhörer keinen Zweifel am Wahrheitsgehalt hattten. Einer von ihnen berichtete später:

Meine Frau und ich fuhren im Auto durch einen Wald im Norden Kaliforniens, als wir die Rundfunkübertragung hörten. Erst ging es nur um New Jersey, aber plötzlich landeten sie überall, auch in Kalifornien. Es gab kein Entrinnen. Dann ging uns das Benzin aus. Wir konnten nichts mehr tun. Wir saßen einfach da und warteten darauf, dass die Marsmonster über den Baumwipfeln erscheinen würden.

Dass die Ausstrahlung eine Massenhysterie ausgelöst hat, gehört nach heutigem Kenntnisstand jedoch ins Reich der Legenden.