Drive-by exploit & erpresst

Ich werde erpresst!
Offensichtlich hat jemand aus einem gehackten Account eins meiner Passwörter geknackt, denn das Passwort in der u.g. Mail ist eines meiner Passwörter (gewesen). Das ist erst mal beängstigend.

  • Die Kombination aus eMailadresse und Passwort habe ich sicher nur für low Level Sites benutzt. Offensichtlich ist eine dieser Sites gehackt worden!

Aber wie ernst muß ich jetzt die ErpresserMail (Bild unten) nehmen?
Erste Analyse:

  • Für sensiblere Logins benutze ich komplett andere Daten
  • Das eMailpostfach in dem die Mail angekommen ist hat andere Logindaten.
  • Meine verwendeten Browser sind idR auf neuestem Stand.
  • Die Virenscanner auch. …. usw.
  • Die Scans meiner versch. IT Hardware hat kein Leck gezeigt.
    Der Erpresser sagt ja eh »After I removed my malware to not leave any traces….«, hat also seine Schadsoftware schon wieder entfernt!? zum Glück?
  • …. aber er schreibt,
    er hat alle meine privaten Daten und vor allem
    hat er ein Video von mir gedreht, wie ich mit mir selber vor dem Rechner zufrieden bin!

Was jetzt?

Wenn ich das Geld nicht bezahle wird also das besagte Video und alle meine Daten im Web veröffentlicht.
Hm …. .
Meine Daten im Web wären echt scheiße!
Aber auf ein SATISFYING MYSELF Video von mir selber, da bin ich sehr gespannt!

Deshalb werde nicht auf die Erpressung eingehen und die angedrohte Veröffentlichung riskieren!

WeiterlesenDrive-by exploit & erpresst

„Größte Gefahr für unsere Existenz“

Tesla-Chef Elon Musk hält Künstliche Intelligenz (KI) für die „vermutlich größte Gefahr für unsere Existenz“ und hat deswegen das Forschungszentrum „Open AI“ gegründet. Die Forschungseinrichtung soll die digitale Intelligenz so erweitern, dass die gesamte Menschheit davon profitieren kann – unabhängig von der Verpflichtung, Gewinne zu erwirtschaften. Wissenschaftler warnen davor, das in Zukunft beispielsweise autonome Waffensysteme eigenständig über Leben und Tod entscheiden könnten. Auch Stephen Hawking äußerte in einem BBC-Interview, dass KI das Ende der Menschheit sein könnte.

Bier-Inspektor

Wann ist die Maß voll? Der Verein gegen betrügerisches Einschenken vermutet, dass die meisten Festwirte den Toleranzspielraum von 0,1 Liter bei der Wiesn-Maß systematisch ausnutzen. Dadurch entstehe den Oktoberfestbesuchern jährlich rein rechnerisch ein Schaden von mehr als fünf Millionen Euro. Für diejenigen, die es genau wissen wollen, gibt es jetzt die App Bier-Inspektor. „Er erkennt automatisch, ob Deine Maß gut eingeschenkt ist und wirklich einen ganzen Liter Bier enthält“, so der Begleittext. Außerdem kann die App ausrechnen, um wie viel Euro man geprellt wurde.

Freie Fahrt

Drei Studenten aus Hannover haben ein Navigations-System entwickelt, das Staus verhindern soll, bevor sie entstehen. „Erkennt das System, dass sich zu viele Fahrzeuge gleichzeitig einer Straße nähern, wird ein Teil davon früh genug auf eine andere Route umgelenkt – noch bevor es zu einem Stau kommen kann“, heißt es bei spiegelonline. Mindestens zehn Prozent der Autofahrer in einem Gebiet müssen das System nutzen, damit es funktioniert.

Lichtfeldkamera

Eine neue Kameratechnik macht es möglich, nachträglich beliebige Details im Bild zu fokussieren. Dazu ist der Bildsensor so konstruiert, dass mit HIlfe von Software berechnet werden kann, woher die einfallenden Lichtstrahlen kamen. Der Fokuspunkt kann nach der Aufnahme jederzeit auf einen anderen Bildbereich gelegt werden. Das Scharfstellen beim Fotografieren gehört dann offensichtlich der Vergangenheit an. Die Lichtfeldkamera soll noch in diesem Jahr erhältlich sein.