Millionen auf der Flucht

Was für eine deprimierende Bilanz: weltweit sind fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht – dies ist die höchste Zahl, die jemals von UNHCR verzeichnet wurde, und sie wächst rasant, teilt der UN-Flüchtlingskommissar António Guterres mit. Allein im Jahr 2014 wurden insgesamt 13,9 Millionen Menschen zu Flüchtlingen oder Binnenvertriebenen – viermal so viele wie noch 2010. Laut spiegelonline nimmt Europa (ohne die Türkei) etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge auf, das entspricht etwas mehr als 2% aller Flüchtlinge weltweit. Reichere Länder nehmen weit weniger Flüchtlinge auf als weniger reiche, heißt es in der Pressemitteilung des UNHCR. Und weiter: „In einer Zeit der beispiellosen Massenflucht und -vertreibung brauchen wir ein erneuertes globales Bekenntnis zu Toleranz und Schutz für Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung.“

Unbedeutende Regionalpartei

201405CSU
Bayern hat 12,5 Millionen Einwohner, die EU-Mitgliedstaaten dagegen 505 Millionen. Oder anders ausgedrückt: Etwa 97,5 % der EU-Bürger leben außerhalb von Bayern. Diese einfache Rechnung zeigt, welche unbedeutende Rolle die Regionalpartei CSU auf europäischer Ebene spielt. Da hilft es auch nichts, wenn unser geliebter Generalsekretär Andreas Scheuer jetzt noch schnell die einfallslosen CSU-Plakate mit dem Slogan „Türkei-Beitritt verhindern!“ beklebt. Eins ist klar: Wer der EU beitritt und wer nicht, wird erfreulicherweise nicht in Bayern entschieden.

Alter Keks

„Unsere Kinder müssen Deutsch lernen, aber sie müssen erst gut Türkisch lernen,“ rief der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kürzlich in Düsseldorf seinen in Deutschland lebenden Landsleuten zu. Dabei ist ihm etwas Wichtiges entgangen: selbst türkische Schlagersänger können gar kein türkisch – sie singen nur deutsche Texte, die sich wie türkisch anhören…

Guter Mittelweg

Eine repräsentative Studie in sieben Staaten des Nahen Ostens ergab, dass mehr als 65 Prozent aller Befragten die Türkei als ein Modell für ihr eigenes Land sehen. Dazu schreibt das Neue Deutschland:

Ministerpräsident Erdogan hat es geschafft, das westlich orientierte Militär politisch in die Schranken zu weisen, eine konservativ-religiöse, mit vielen Ländern des Nahen Ostens kompatible gesellschaftliche Grundhaltung durchzusetzen und gleichzeitig ein stabiles Wirtschaftswachstum von durchschnittlich fünf bis sechs Prozent hinzulegen.

Kein Wunder, dass die Türkei bereits als „Reform-Modell für die arabischen Staaten“ gehandelt wird.

Istanbul Walks

Die Walks gehen weiter. Streifzüge on Tour in Istanbul. Diesmal allerdings zu Dritt und eigentlich war es mehr Zufall, dass es sich zu einem weiteren Streifzüge Betriebsausflug entwickelt hat, dank Karin.     (-> Slideshow)

2007-12-13

Tchibo hat berge & meer für die Durchführung unserer Reise beauftragt. Von Donnerstag bis Samstag war Istanbul nun unser Revier und Sonntags der Abflug zurück.

Nach der Ankunft im Hotel (Holiday Inn*****) wurden wir von unserer Reiseleiterin mit einem Cocktail begrüßt und abgecheckt, ob wir potentielle Zusatzangebot Kunden sind. Naja die inklusive Tour am Samstag werden wir wohl mitmachen, ansonsten wollen wir auf eigene Faust losziehen. Welcome in Istanbul
Jetzt noch Zimmer beziehen. Für ein 5 Sterne Hotel sind die (Doppel)Zimmer *imho* sehr klein und etwas abgewohnt, aber die Betten waren OK.

Pazartekke hieß die Strassenbahnhaltestelle direkt vorm Hotel und in knapp 20 min konnte man ins alte Zentrum Istanbuls fahren. 1,30 TL ist der Fahrpreis, egal wieviele Stationen man fährt.

Es war schon nach 20:00 Uhr als wir

WeiterlesenIstanbul Walks