Die Sterne lügen doch

saturn[1]Der Astrologe Winfried Noe hat (laut Münchner Abendzeitung vom 24.06.06, S. 11) ermittelt, dass „ein Jupiter-Uranus-Sextil“ für ein gutes Abschneiden der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft sorgen wird. Aber es kommt noch besser: neben Deutschland könnte Italien im Endspiel stehen, sagt Herr Noe – und das wäre wirklich mal eine echte Jupiter-Uranus-Sextil-Sensation, denn bisher standen sich noch nie bei einem WM-Endspiel zwei Mannschaften gegenüber, die bereits im Halbfinale aufeinander getroffen sind. Vielleicht hätten Jupiter und Uranus sich lieber den Spielplan und den Begriff K.o.-System etwas genauer anschauen sollen, anstatt gerade jetzt ein Sextil zu bilden und unsere besten Astrologen damit zu verwirren.

WM: Schweden vs. Paraguay

Olympiastadion Swe- Par 1:0
Das erste Mal in einem ausverkauften Stadion bei einem Fußballspiel und ich muß sagen wundervolle Atmosphäre und sehr schönes Stadion in Berlin. Schätze ich habe so die Hälfte des Spiels mitbekommen und die andere Hälfte das Publikum beobachtet. Also wenn da so 72.000 Menschen auf einem Haufen hocken, da geht was ab und man wird mitgerissen ob man will oder nicht. Ich hab’s in dem Fall als was Positives empfunden.

Paraguay Fan      Young Fan

Keine Chance

Alle Achtung: Gerhard Schröder hat rechtzeitig erkannt, dass die Nationalmannschaft bei der WM 2006 keine Chance auf den Titel hat. Deswegen entkoppeln die Sozis Bundestagswahlen und WM – ein längst überfälliger Akt für den Erhalt der Demokratie. Denn die Verzweiflung über das Versagen der Nationalmannschaft hätte die deutsche Bevölkerung möglicherweise dazu gebracht, irgendeinen Scharlatan zum Regierungschef zu wählen – wie zuletzt 1994.

Die Fantastischen Drei

Was haben die drei WM-Maskottchen Kaiser Franz, Goleo und Pille gemeinsam? Zunächst einmal: Sie sind beliebt bei jung und alt, denn mit ihrer kindlich-naiven Einfältigkeit sprechen Sie den Beschützerinstinkt des Publikums an. Außerdem ist das Trio auch zu dritt nicht in Gefahr, einen durchschnittlichen Hooligan intellektuell zu überfordern. Dickes Lob an das Oberkommando des Deutschen Fussballbundes (DFB/OK).