Magie der Geldschöpfung

Wer bestimmt eigentlich, wieviel Geld im Umlauf ist? Gestern abend dazu auf 3Sat die Sendung Die große Geldflut, in der aber auch nicht alle Fragen beantwortet wurden. Immerhin kann man auf Wikipedia nachlesen, dass die Magie der Geldschöpfung die „Gesellen Raufebold, Habebald und Haltefest“ anlockt und worin die Unterschiede zwischen Giralgeldschöpfung und dem Vollgeldsystem liegen. Eigentlich wäre es schon wichtig, darüber etwas mehr zu wissen, allerdings stellt sich die Frage, ob solche Formulierungen dabei hilfreich sind:

Der Geldmengensteuerungsfunktion durch die Zentralbank sind allerdings, durch die Art der Fiskalpolitik der jeweiligen Regierung und durch die jeweilige Höhe der Kreditnachfrage (insbesondere bei rückläufiger Nettokreditaufnahme aufgrund erhöhter Konsolidierungsbemühungen) der Privaten, Grenzen gesetzt.

Naja, wenn man es zum dritten Mal durchliest, versteht man es vielleicht doch.

Helden der lohnabhängigen Massen

Am 1. Juni 1967 erschien Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Da war ich noch ziemlich klein und deswegen habe ich mir dieses Album erst in den 90er Jahren als CD gekauft. Tja, die Beatles… Wahrscheinlich hat der Journalist Ray Connolly dieses Phänomen ganz gut zusammengefasst:

„Die Beatles waren Helden der lohnabhängigen Massen, konservative Revolutionäre und Pioniere, die dort den Surrealismus eingepflanzt haben, wo zuvor nur der Kitsch wucherte. Und sie unterminierten die ganze schwülstige Schlagerindustrie mit der Sprache des Alltags.“

Das Zitat stammt aus dem DLF-Kalenderblatt von heute.

Gruppe der Sieben

Bei Wikipedia lesen wir, dass das „G“ in G7 nicht für „groß“ steht, sondern für „Gruppe“. Das ist auch besser so, denn die sieben wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt sind: USA, China, Indien, Japan, Deutschland, Russland und Brasilien (Bruttoinlandsprodukt Kaufkraftparität Stand 2013) . Naja, immerhin: drei dieser Länder sind auf dem G7-Gipfel in Elmau vertreten. Großbritannien und Frankreich liegen nur noch auf Platz 8 und 9 der Weltrangliste, Italien ist 11., Kanada auf Platz 13 – hinter Südkorea.

Live-Reportage von der Mars-Invasion

Christian Blees blickte kürzlich für den Deutschlandfunk zurück auf die Ausstrahlung des Hörspiels „War of the Worlds“ am 30. Oktober 1938. In einer vermeintlichen Live-Reportage wurde damals über die Invasion von Marsbewohnern berichtet, die mit Hitzestrahlen Menschen töten und Gebäude zerstören. Die Darstellung war so realistisch, dass manche Zuhörer keinen Zweifel am Wahrheitsgehalt hattten. Einer von ihnen berichtete später:

Meine Frau und ich fuhren im Auto durch einen Wald im Norden Kaliforniens, als wir die Rundfunkübertragung hörten. Erst ging es nur um New Jersey, aber plötzlich landeten sie überall, auch in Kalifornien. Es gab kein Entrinnen. Dann ging uns das Benzin aus. Wir konnten nichts mehr tun. Wir saßen einfach da und warteten darauf, dass die Marsmonster über den Baumwipfeln erscheinen würden.

Dass die Ausstrahlung eine Massenhysterie ausgelöst hat, gehört nach heutigem Kenntnisstand jedoch ins Reich der Legenden.

Tickets fürs Finale

Das gab´s noch nie: zwei deutsche Mannschaften im Finale der Champions League. Also schnell Karten besorgen. Aber leider:

Das Ticketportal für das Finale der UEFA Champions League 2013 war vom 11. Februar um 12.00 Uhr MEZ bis zum 15. März um 18.00 Uhr MEZ geöffnet für Bestellungen der breiten Öffentlichkeit. Karten gab es in vier Preiskategorien (GBP) – Kategorie 1: £330, Kategorie 2: £230, Kategorie 3: £140, Kategorie 4: £60. Quelle: UEFA

60 britische Pfund, also etwas mehr als 70 EUR, geht eigentlich – falls man sich rechtzeitig gekümmert hat. Inzwischen muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen, z.B. bei Viagogo: