Extreme Lieferschwierigkeiten

Wenn auf einer Party mal kein richtiges Gespräch in Gang kommen sollte, kann man ja einfach in der Raum werfen: „Ich glaub, bei den nächsten Wahlen wähl ich die FDP.“

Nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern kommentierte die Zeitung Standard aus Wien:

‚Ab jetzt wird geliefert‘, hat der neue FDP-Chef Philipp Rösler beim Parteitag im Mai versprochen. Geschehen ist nichts, Rösler hat extreme Lieferschwierigkeiten. Die FDP macht durch Turbulenzen auf sich aufmerksam, nicht durch kluge Vorschläge. Ändert sich das nicht bald, wird der Zorn der Basis auch vor Rösler nicht haltmachen.

…ach ja, fast tun sie uns schon leid, diese „freien Demokraten“.

„Ein zerstrittener Haufen“


Tja, nicht mehr viel übrig von dem, was Angela Merkel früher als Wunschkoalition bezeichnet hat. Bei den Streitereien der Koalitionspartner untereinander nimmt die CSU mal wieder eine Sonderstellung ein: Sie nutzt zusätzlich die Möglichkeit des Streits innerhalb der eigenen Partei, also Berlin-CSU gegen München-CSU. Der Sozialexperte der CSU-Landesgruppe Max Straubinger stellt fest: „Die CSU wirkt wie ein zerstrittener Haufen“ und wird sogar noch konkreter: „Das Problem hat einen Namen, und der lautet Söder.“